Prove your humanity: 7   +   4   =  

Manchmal habe ich verrückte Ideen. Eine davon war, nach einem langen Tag vor dem Computer, mitten in der Nacht, ins Auto zu steigen und ins Engadin zu fahren. Genauer gesagt zum Maloja Pass.

Meine Idee war es, im Auto zu übernachten und die ersten Sonnenstrahlen zu nutzen um einige Impressionen mit meiner Drohne einzufangen. Die Fahrt ins Engadin dauerte ca 2h 20min. Eigentlich kein Ding, aber mitten in der Nacht, war das schon eher ermüdend. Ich startete um 23:00 Uhr und kam dann um 01:20 Uhr an. Der Vorteil – die Strasse war frei und ich konnte die Kurven des Julierpasses so richtig geniessen. Der Nachteil? Ich schlief im Auto. Auf dem Beifahrersitzt. Eher unbequem.

Ein Freund von mir machte mich darauf aufmerksam, dass man den Skoda Octavia auch prima in ein Wohnmobil umrüsten kann.

Silsersee mit Sicht Richtung Maloja

Foto: Boris Baldinger / Silsersee mit Blick in Richtung Maloja

Rot glühendes Maloja

Nach einer kurzen Nacht bin ich um 05:30 Uhr aufgestanden um nach dem perfekten Ort für den Sonnenaufgang zu suchen. Ich merkte schnell, dass ich mehr Zeit dafür benötigt hätte. Die Sonne ging bereits um 05:46 Uhr auf. Also schnell auf einen Parkplatz, die Drohne bereit gemacht und sofort gestartet. Es bot sich mir ein wahnsinnig schönes Bild. Leider nur auf dem iPad. Denn der Sonnenaufgang wurde an meinem Standort von ein paar Häusern verdeckt.

Sonnenaufgang am Silsersee

Foto: Boris Baldinger / Sonnenaufgang am Silsersee

Der Maloja Pass

Nach dem Sonnenaufgang widmete ich mich meinem eigentlichen Ziel. Dem Maloja Pass. Diese Pass-Strasse sieht bereits auf der Karte unglaublich toll aus. Nach einigen Anläufen hatte ich dann auch den perfekten Ausschnitt für mein Foto. Ich war begeistert. Um diese Uhrzeit war auch kaum ein Auto unterwegs und so konnte ich mir ein paar Minuten Zeit lassen, um meine Foto- und Filmaufnahmen zu erstellen. Ein tolles Gefühl.

Maloja Pass

Video

Natürlich habe ich nicht nur Fotos, sondern auch einige Video-Aufnahmen gemacht. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten.

Fazit

Was habe ich aus dieser Aktion gelernt? Verrückte Ideen einfach umzusetzen macht Spass und man nimmt nicht nur das Erlebte, sondern auch einige tolle Bilder mit nach Hause.